Ahnengalerie

Anno Dazumal

Bereits 1121 wurde ein Urahn der Familie Schaefer in einer Weinbergschenkung erwĂ€hnt. Nachweislich betreibt die Familie Schaefer seit 1590 Weinbau. 1935 heiratete unser Vorfahre Johann Schaefer (1809 – 1878) seine Anna Catharina von Meyerbach (1808 – 1878). Das durch Catharina eingebrachte „von Meyerbach’sche Adelswappen“ ziert heute das Etikett des Weinguts Willi Schaefer.

1705

Franz Meyer von Meyerbach und das Adelswappen

Franz Meyer von Meyerbach (1644-1713) wurde 1705 durch Leopold I. von Habsburg, Kaiser des „Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation“, in den Reichsritterstand erhoben. Dies wurde 1707 durch ein 16-seitiges Adelsdiplom bestĂ€tigt. Das Adelswappen stammt aus 1707.
Franz ging aus der Ehe von Bernard Meyer (1610-1674), Schöffe am Gericht Graach, und Christiana Philipps (1615-1675) hervor.

Adelswappen des Franz Meyer von Meyerbach
1706

Das Meyerbach'sche Wappen

Das Adelswappen wurde durch Franz Meyer von Meyerbachs Nachfahrin Anna Catharina von Meyerbach (1808-1878) in die Familie Schaefer eingebracht und ziert noch heute das Etikett des Weinguts Willi Schaefer.

1829

Johann und Anna Catharina Schaefer und die Generation der Auswanderer

Der Winzer Johann Schaefer (1809-1871) brachte durch die Heirat mit Anna Catharina von Meyerbach 1808-1878) das Adelswappen in die Familie ein. Anna Catharina von Meyerbach war eine Tochter von Willibrordus Meyer von Meyerbach (1784-1855) und Margaretha Philipps (1777-1844).
1840-1847 wanderten zwei BrĂŒder und eine Schwester nach Amerika aus. Das Graacher Geburtshaus der drei ausgewanderten Geschwister wird immer wieder von amerikanischen Nachkommen aufgesucht. Bei dieser Gelegenheit statten uns viele einen Besuch ab. Sie schĂ€tzen es sehr, in den USA „Schaefer-Wein“ trinken zu können. Paul E. Schaefer hat 1992 ein Buch mit dem Titel „Schaefer History“ veröffentlicht, in dem auch die deutsche Linie aufgefĂŒhrt wird.
Bernhard und Kataharina Schaefer
1889

Bernard und Katharina Schaefer

Diese Fotografie zeigt den Winzer Bernard Schaefer (1839-1916) mit seiner Ehefrau Katharina geb. Kieren (1839-1911). Sohn Willibrord Schaefer (1870-1941) ĂŒbernahm spĂ€ter das Familienweingut. Tochter Katharina (1879-1891) verstarb mit nur 12 Jahren.
Graach um 1900
1900

Graach um 1900

Graacher Hauptstraße mit Kirche vorne rechts um 1900.

Wingert im Sommer 1928
1928

Sommer 1928

Notizen von Willibrord Schaefer geb. 8.12.1912 „Rechts unser Spritzwagen mit den 2 gepflegten KĂŒhen. Vorne rechts vor den KĂŒhen mein Vater Willibrord Schaefer geb. 1870, dann Emil Kieren geb. 1898, der bei uns arbeitete und mich zu Weinbergsarbeiten sehr gut anlernte und daneben ich Willi Schaefer geb. 8.12.1912. Wir beide mit den neuen RĂŒckenspritzen auf dem RĂŒcken. Daneben mit dem Kuhgespann von der Höhe kommend Peter Köhnen und auf dem Wagen sitzend mit dem RĂŒcken zur Kamera seine Frau Drina. Die Aufnahme wurde gemacht im Sommer 1928 am Weg der alten „Unter Kordel“ Distrikt Graacher MĂŒnzlay und Abtsberg, rechts hoch Weinberg Fa. Kaiser.“

Familienfoto 1934
1934

Familienfoto 1934

Dieses Familienbild zeigt vorne rechts den Winzer Willibrord Schaefer (1870-1941). Er war ein großer Gönner der Kirche. Zusammen mit seiner tĂŒchtigen Frau Maria geb. Kieren (1880-1952), vorne links, schenkte er acht Kindern das Leben. Hinten 3. von rechts befindet sich Willibrord Schaefer (1912-1995), der das Weingut spĂ€ter mit seiner Frau Martha weiterfĂŒhrte. Die drei Söhne Klemens, Hermann und Emil sind dem 2. Weltkrieg zum Opfer gefallen. 1946 heirateten in einer Doppelhochzeit Sohn Willibrord (1912-1995) seine Martha (1924-2013) und Sohn Bernhard (hinten 2. von rechts) Marthas‘ jĂŒngere Zwillingsschwester Adele. Wie auch Martha stammte Adele ebenfalls aus dem heutigen Weingut Kees-Kieren. Adele verunfallte mit nur 22 Jahren auf ihrem Roller.

Familie Schaefer vor dem Domprobsthaus 1950
1950

Vor dem Dompropsthaus 1950

Bis zu den 1950er Jahren bauten Willi (1912-1995) und Martha Schaefer (1924-2013) – im Bild mit Willis Mutter Maria und den Kindern Edith und Willi – ihre Weine im Dompropsthaus aus. Dort lebte und arbeitete die Familie. Die beengten PlatzverhĂ€ltnisse veranlassten das Ehepaar dazu, einen neuen Betrieb in Graach zu errichten. So wurde das Guts- und WirtschaftsgebĂ€ude des heutigen Weinguts Willi Schaefer in der schweren Nachkriegszeit erbaut und 1956 fertig gestellt. Auch die Schatzkammer mit ihren Tonröhren, die Weine bis ins Jahr 1921 beherbergen, wurde damals errichtet. Das Geld fĂŒr die Investition musste sich die Familie oft vom Mund absparen.

1977

Opa Willi mit Christoph 1977

Bis kurz vor seinem Tod arbeitete Willi sen. (1912-1995) im Weingut mit. Er liebte seine Arbeit, seine Rosen und die Familie. Er war ein sehr beliebter und geselliger Zeitgenosse und setzte sich u.a. als OrtsbĂŒrgermeister (1952-1956) fĂŒr seine Mitmenschen ein. Bestimmt wĂ€re er glĂŒcklich, wenn er wĂŒsste, dass der damals kleine Christoph (*1976) auch in seine Fußstapfen getreten ist.

Willi Senior 1977
1977

Willi Senior 1977

In Willi sen. (1912-1995) Jugend haben die Weine eher trocken geschmeckt. Im Jahr 1943 hatte er per Zufall den kĂŒnftigen Weinstil des Weinguts entdeckt. Durch einen plötzlichen KĂ€lteeinbruch 1943/44 wurde die GĂ€rung aller Weine ungewollt gestoppt, bevor sie durchgegoren waren. So hatte Willi sen. per Zufall einen ganzen Keller voller Weine mit zarter RestsĂŒĂŸe. Nach dem Krieg feilte er weiter am Ausbau von Rieslingen mit wunderbarer Balance von SĂŒĂŸe und SĂ€ure und gab die Passion fĂŒr diese eleganten Weine an die nachfolgenden Generationen weiter.

Vater und Sohn 1980
1980

Vater und Sohn 1980

Willi senior war bereits fĂŒr sehr gute WeinqualitĂ€ten bekannt. In den 1950er Jahren begann er eigene AbfĂŒllungen vorzunehmen, jedoch vermarktete er die Weine noch ausschließlich in Deutschland. Mit Willi junior nahm der internationale Erfolg seinen Lauf und das Weingut gewann an Aufmerksamkeit. 1983 wurden erstmals grĂ¶ĂŸere Mengen Wein in die USA exportiert, 1989 nach Schweden, 1991 nach Japan. Das Weingut exportiert heute etwa 70% der Produktion und kann stolz auf seine internationalen Erfolge sein.

Junge Familie 1982
1982

Junge Familie 1982

Christoph (*1976) – vorne links – trĂ€gt den Namen „Willibrord“ lediglich als zweiten Namen. Bei drei Generationen in einem Haus wĂ€ren es ansonsten zu viele Willibrords gewesen. Juliane Schaefer (*1980) – vorne rechts – genießt heute auch gerne Riesling. Beruflich folgte sie jedoch der „Knoop’schen“ Linie. Wie ihre Mutter, deren Schwester und Großeltern mĂŒtterlicherseits ĂŒbt Juliane den Beruf der Lehrerin aus. Nach Ihrer Ausbildung als Pharmazeutisch Technische Assistentin schloss Juliane ein Hochschulstudium in den FĂ€chern Biologie und Chemie an. Heute unterrichtet sie diese FĂ€cher an einem Gymnasium in Berlin.

Junge im Schaluchboot beim Hochwasser 1983
1983

Hochwasser 1983

Willi Schaefer (*1949) mit seinen Kindern Christoph (*1976) und Juliane (*1980) auf ungewöhnlicher Bootstour im Garten 1983.

Esther bei der Weinlese im Wingert
1998

Esther bei der Traubenlese 1998

Esther Schaefer, geb. Knoop (*1951). Lange wohnten und arbeiteten Esther und Willi im Weingut. Esther war bis 2012 als Lehrerin an der Realschule tĂ€tig und war immer fĂŒr die Familie und das Weingut da. Ihre finanzielle UnabhĂ€ngigkeit hat es Willi ermöglicht, auch in wirtschaftlich weniger rosigen Zeiten an seiner Philosophie festzuhalten.

Vater und Sohn 2005
2005

Vater und Sohn 2005

Bereits als kleiner Junge hatte Christoph (*1976) Freude daran seinem Vater und seinem Opa zu helfen. Die Familie ĂŒbte nie Druck auf Christoph aus. Umso grĂ¶ĂŸer war Willis‘ Freude, dass Christophs‘ Interesse am Familienbetrieb stetig wuchs. Nach Praktika bei der Biologischen Bundesanstalt und im Schlossgut Diel begann er 1998 in Geisenheim sein Weinbau- und Oenologiestudium, das er 2002 als Dipl.-Ing. FH abschloss. Dort lernte er auch seine Frau Andrea kennen. Gemeinsam erkundeten sie andere Weinbaugebiete und absolvierten Praktika im Ausland. So sammelte Christoph Erfahrungen im Weingut De Wetshof Estate in SĂŒdafrika und bei Saintsbury in Kalifornien. Nach Christophs Studium in 2002 fĂŒhrte Christoph das Familienweingut zunĂ€chst zusammen mit seinem Vater Willi, bevor in 2015 der Generationenwechsel vollzogen wurde.

Portrait Willi Schaefer 2009
2009

Willi Schaefer 2009

Schon mit 22 Jahren war Willi fest im Weingut integriert und verantwortete 1971 seinen ersten Jahrgang. 1974 wurden seine fachlichen FĂ€higkeiten durch den Meisterbrief besiegelt. Im gleichen Jahr heiratete er Esther Knoop und bald darauf wurden Christoph (*1976) und Juliane (*1980) geboren.
Willis Karriere starte unter anderem mit einer 1971er Graacher Domprobst Beerenauslese, die spÀter bei einer VDP-Versteigerung in 2008 stolze 1.200 Euro erzielte. Aber auch in schwierigeren Jahren zeigte sich, dass Willi selbst unter erschwerten Bedingungen hervorragende Weine schaffen kann.

Familienfoto mit Oma Martha
2012

Letzes Familienfoto mit Oma Martha

Martha Schaefer geb. Kees (1924-2013) stammt aus dem heutigen Weingut Kees-Kieren und ĂŒberlebte ihren 12 Jahre Ă€lteren Mann Willibrord noch fast 20 Jahre. Der Weinberg war ihr Leben und es machte ihr sehr zu schaffen, als sie mit fast 80 Jahren aus gesundheitlichen GrĂŒnden nicht mehr in den Steilhang gehen konnte. Bis zu Ihrem Tod 2013 war sie der Mittelpunkt der Familie. Sie verlor nie ihren Humor und genoss es, ihren Nachkommen Geschichten aus frĂŒheren Zeiten zu erzĂ€hlen. Mit ihrem Fleiß hat sie viel zum Erfolg des Weingutes beigetragen.

Weinlese 2012
2012

Weinlese 2012

Weingutsfamilie mit treuen Helfern aus Graach, Polen, Schweden und Robert Schaefer aus Amerika.

Andrea und Chirstoph Schaefer 2012
2012

Christoph und Andrea 2012

Im Weinbaustudium haben sich Andrea und Christoph kennengelernt. Beruflich und privat ergĂ€nzen sich die beiden hervorragend. Andrea genießt den Riesling lieber als ihn zu machen. DafĂŒr liegen ihre Kompetenzen jedoch in Bereichen, die Christoph nicht so gerne mag. Vor dem Weinbaustudium absolvierte die KaiserstĂŒhlerin eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau in der Traube Tonbach. Ein Jahr als Badische Weinkönigin, zahlreiche Praktika u.a. in der Provence, in Bordeaux, Paris, SĂŒdafrika und Kalifornien, sowie eine Ausbildung zur Controllerin erweiterten ihren Horizont. Von 2002-2009 war die Diplom-Ingenieurin im Weingut Reichsgraf von Kesselstatt als Vertriebsleiterin tĂ€tig. Seit 2009 ist Andrea zusammen mit Ihrem Mann im Familienweingut tĂ€tig.

Christoph und Willi Schaefer im Weinkeller
2015

Generationenwechsel 2015

Von 2002 bis 2015 fĂŒhrten Christoph und Willi das Familienweingut gemeinsam. Im Sommer 2015 ĂŒbergab Willi sein Lebenswerk nun vollstĂ€ndig in die HĂ€nde seines Sohnes Christoph.

Familie Schaefer bei der Weinlese 2015
2015

Lese 2015

Die „Schaefer-Jungs“ freuen sich auf den Jahrgang 2015.

Familie Schaefer
2021

Heute

2021 – 900 Jahre nachdem ein Vorfahre der Familie Schaefer Weinberge geschenkt bekommen hat – sind wir dankbar dafĂŒr, das Werk vieler Generationen fortfĂŒhren zu dĂŒrfen. Feine Weine, Handwerk, Natur, internationale Kontakte und Familie als Beruf vereinen zu können sehen wir als wundervolles Geschenk.